Die Qual der Wahl...

     Der Süden

Urlauber, die zum ersten Mal auf Island sind, bevorzugen oft den Süden mit seinen Sehens-würdigkeiten, die in der ganzen Welt bekannt sind. Das "Goldene Dreieck" - Thingvellir Nationalpark, der "Goldene Wasserfall" Gullfoss und das Geothermalgebiet  mit Geysir und Strokkur.

    Der Norden

Viele Islandfreunde halten den Norden für die bessere Wahl. Das größte Touristenmagnet im Norden Islands befindet sich rund um den See Myvatn. Doch auch Akureyri und einige Landesteile westlich der nordisländischen "Metropole" gilt es hier zu entdecken. Zu den Highlights zählen der gigantische Wasserfall Dettifoss, Gesteinsformationen in Dimmuborgir und das Geothermalgebiet Námaskjað

   Der Westen

Fährt man von Reykjavik aus nach Norden, erreicht man die Fjorde und Halbinseln Westislands.

Nicht weit von Húsafell, stürzen über eine Strecke von einem Kilometer unzählige kleine Bäche aus einer Felswand in den Fluss Hvitá und bilden die Hraun-fossar. Über die Halbinsel Snaefellsnes mit dem Gletscher Snaefellsjökull gelangt man in die Westfjorde. Landschaft pur.